Suche:
Mut und Geschick – das brauchts
am Schulschlussfest in Schöftland


Es ist zur Zeit allgegenwärtig: das Thema Fussball. Auch am Schulschlussmarkt fand die Fussballbegeisterung ihren Platz. Beim Torwandschiessen konnte die eigene Treffsicherheit bewiesen werden, während beim WM-Rundlauf ein gutes Ballgefühl und Geschicklichkeit kombiniert mit hohem Tempo gefragt war.


Sich austoben konnte man sich noch an diversen anderen Ständen. Der Bänklikampf verlangte Schnelligkeit und Standfestigkeit, der Eierlaufparcours forderte Gefühl und Geschmeidigkeit, während beim Schoggiwettessen beim Würfeln auch das Glück mit hineinspielte. Unweit davon cruisten die Rennwagen durch die vorbereitete Rallyestrecke.

Aber dies war nur ein kleiner Teil des vielfältigen Angebots am diesjährigen Schulschlussmarkt. Wer sich getraute, der begab sich zum Getränkelabor, geführt von 2. Bezlern (Wahlfach Realienpraktikum). Die Getränkekarte erschwerte die Auswahl. Soll man nun den «Blobfish», den «Brianshaker» oder den «Fliegenmaden-Slurp» ausprobieren? Oder doch lieber den «Tu’s nicht» oder «Wurmwurgler»? Der Stand hatte viele Besucher und Besucherinnen und die Gesichtsausdrücke nach dem Kippen eines Reagenzgläschens unbezahlbar. Wer lieber auf altbekanntes setzen wollte bezüglich der Getränke, der holte sich am Getränkestand ein kühles Mineral, ein Frappé oder eines der beliebten Ruedertaler Hofglace.
Und während die WM in Russland einen spielfreien Tag einlegte, fanden die immer mit Spannung erwarteten Lehrer-Schüler-Fussballspiele statt. Souverän wie selten liess sich das Lehrerteam kein einziges Spiel aus der Hand nehmen, obwohl das Engagement auf der Schülerseite ein sehr hohes, dennoch faires gewesen war.
Im Anschluss gestalteten verschiedene Schülerbands den musikalischen Teil des Abends, was den einen oder die andere dazu brachte, das Tanzbein zu schwingen oder sich zumindest rhythmisch hin und her zu wiegen. Wer noch nicht genug von Musik, Tanzeinlagen und Hitze hatte, der stürzte sich anschliessend in die Disco und tanzte und sang sich die Freude über die kommenden Sommerferien aus dem Herzen.


DruckansichtDruckansicht